Allianzgebetswoche 2020

Wo gehöre ich hin? Das ist das Thema der diesjährigen Allianzgebetswoche, die am 12.01. auch in Marburg beginnt und bis zum 19.01. dauert. Wir wollen für Menschen beten, die sich nach Heimat und Frieden sehnen. Wir wollen und selber daran erinnern und uns wieder daran festmachen, dass wir ein Wohnrecht bei Gott haben.

Hier finden Sie das Programm mit allen Veranstaltungen, Zeiten und Orten in Marburg.

Den kompletten Flyer finden Sie hier.

Die gedruckte Version des Flyers erhalten Sie in der Francke-Buchhandlung (Schwanallee). Zum Eröffnungsgottesdienst werden auch ausreichend Exemplare im Foyer des Tabor-Gemeindezentrums ausliegen.

ACHTUNG: Leider ist uns ein Fehler unterlaufen und wir haben eine Veranstaltung NICHT auf dem Flyer abgedruckt:

Freitag, 17.01. Gebetsabend All4the1 im Christhaus (Georg-Voigt-Str.) um 19:00 Uhr.

An diesem Abend soll der Lob im Vordergrund stehen. Wir wollen uns bewusst Zeit für gesungene Gebete nehmen und uns auf Gott ausrichten. Jung und Alt kommen hier zusammen, um Gott anzubeten.

Hier noch ein paar weitere Informationen zu einzelnen Veranstaltungen:

Sonntag, 12.01. Eröffnungsgottesdienst um 10:30 Uhr
Auch in diesem Jahr findet der gemeinsame Eröffnungsgottesdienst im Tabor-Gemeindezentrum statt. Da es sich dabei um eine Großveranstaltung handelt, planen Sie bitte genug Zeit für die An- und Abfahrt ein. Parkplätze finden Sie am Ende der Dürerstraße.

Montag, 13.01. Gebetsabend für Gemeinden um 19:00 Uhr
An diesem Abend möchten wir für die einzelnen Gemeinden in Marburg beten. Wir erzählen uns, was uns vor Ort bewegt und herausfordert und treten füreinander ein.

Donnerstag, 16.01. Gebetsfrühstück um 07:00 Uhr
Die SMD-Hochschulgruppe lädt uns ein, mit ihnen im Gebet und mit einem guten Frühstück in den Tag zu starten. Es wäre schön, wenn jeder für das Frühstück etwas mitbringen würde.

Freitag, 17.01. Männer-Gebetsabend mit Grillen um 19:00 Uhr
Manchmal ist es gut, wenn Männer unter sich bleiben, um offener über das zu reden, was sie bewegt. Der Abend mündet dann in einem gemeinsamen Grillen.

Samstag, 18.01. Mit der Bibel singen und beten um 12:00 Uhr
Ein Team von Sängern und Musikern singt und betet mit einer Bibelpassage. Diese gesungene Meditation lädt dazu ein das Wort Gottes über einen längeren Zeitraum zu betrachten und im Gebet zu verweilen. Sobald das Lobpreisteam einen Refrain anstimmt, ist jeder herzlich eingeladen mit einzustimmen. Anwesende können die gleiche Bibelstelle für sich selbst mit beten, spontan und improvisiert mitsingen oder einfach zuhören.

Samstag, 18.01. Gebetswanderung um 15:00 Uhr
Bewegung und Gebet können sich wundervoll ergänzen. Darum bieten wir diese Wanderung an. Wir starten am Haupteingang zum Georg-Gassmann-Stadion und wandern zum Glaubenshof nach Marburg-Cyriaxweimar.

Samstag, 18.01. Gebetsabend um 19:00 Uhr
Gemeinsamer Lobpreis- und Anbetungsabend: Singen. Hören. Beten. Gemeinsam auf Gott ausrichten und uns neu von ihm erfüllen und ausrüsten lassen. Ort: Stadtmission, Wilhelmstraße 15.

Sonntag, 19.01. Abschlussgottesdienst im Rathaus um 18:00 Uhr
Es ist eine schöne Tradition und von unserer Stadt Marburg eine großartige Geste, dass wir unseren Abschlussgottesdienst um alten Rathaussaal feiern können. Lea Weigand wird den Abend poetisch begleiten und Prof. Dr. Thorsten Dietz wird einen geistlichen Impuls setzen.

Wenn Sie Fragen haben, steht Ihnen der 1. Vorsitzende der Evangelischen Allianz, Stefan Piechottka, gern zur Verfügung. Schreiben Sie ihm (Piechottka@gmail.com) oder rufen Sie ihn einfach an (0179/7306451).

Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf: Bedeutung für seine Zeit und heute

Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf ist nicht nur Namensgeber unseres Institutes, sondern gilt als einer der Initiatoren der Weltmission in der Neuzeit und als eine der spannendsten Persönlichkeiten in der Kirchengeschichte überhaupt. 

Daher wird Prof. Dr. Peter Zimmerling von der Universität Leipzig im Gespräch mit Roland Werner beim ZinzendorfSalon am 22.03.2019 (20:00-21:30 Uhr) Zinzendorfs Bedeutung sowohl für seine Zeit als auch für unsere Zeit heute herausstellen. Was hat Zinzendorf geprägt und was hat er bewegt?

Beim ZinzendorfForum am 23.03.2019 (10:30 – 16:00 Uhr) wollen wir uns gemeinsam mit Prof. Zimmerling intensiver mit dem Leben von Zinzendorf beschäftigen. Prof. Zimmerling wird uns die Themen nahebringen, die Graf von Zinzendorf bewegten. Sie können unter folgenden Überschriften zusammengefasst werden:

                • „Herz und Herz vereint zusammen“: Seelsorge bei Zinzendorf und in der Brüdergemeinde.

                • „Viva vox Christi“: Bibel und Heiliger Geist bei Zinzendorf.

                • „Mein Predigtstuhl ist die ganze Welt“: Weltmission und Ökumene bei Zinzendorf.

 
Der Referent: 

Prof. Dr. Peter Zimmerling, geb. 1958, ist evangelischer Theologe und Professor für Praktische Theologie an der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig. Er ist erster Universitätsprediger und Domherr zu Meißen sowie Autor zahlreicher Bücher.

Der VeranstaltungsOrt: ChristHaus, Georg-Voigt-Str. 21, 35039 Marburg

Kontakt: info@zinzendorf-institut.de – weitere Infos unter: www.zinzendorf-institut.de

Allianzgebetswoche

Auch im Januar 2019 werden wir uns wieder eine Woche lang Zeit nehmen, um miteinander zu beten. Wir treffen uns in unterschiedlichen Gemeinden und an verschiedenen Orten. Eine Übersicht über alle Veranstaltungen in dieser Woche finden Sie hier

Weitere Informationen zur einzelnen Veranstaltungen finden Sie auf dieser Seite. 

Am 20.01. findet um 18:00 Uhr die Abschlussveranstaltung im historischen Rathaussaal unserer Stadt statt. Als Gast haben wir Marco Michalzik eingeladen. Freuen Sie sich auf einen bewegenden und doch auch unterhaltsamen Abend. 

Poetrykonzert mit Jana Highholder, Chris & Henni Stühn am 14.12.

Am 14. Dezember 2018 um 19:30h lädt die FeG Marburg herzlich zu einem Poetrykonzert mit Jana Highholder, Chris  und Henni Stühn ein.

Die 19-jährige Poetryslamerin Jana Highholder, Medizinstudentin in Münster, ist seit 3 Jahren auf deutschsprachigen Bühnen unterwegs, begeistert bei ihren Auftritten mit wortgewaltigen Texten und lässt durch Workshops andere an ihrem Talent teilhaben. Nach ihrer Begegnung mit dem Musiker Chris Stühn und seiner Frau Henni ist nach Monaten des gemeinsamen Kaffetrinkens und Betens nicht nur eine feste Freundschaft entstanden, sondern auch eine neue Vision: Worte auf Töne treffen zu lassen und gemeinsam eine neue Melodie zu spielen, die von Gott erzählt und Menschen ermutigt.

Zusammen gestalten die Drei Abende, die Alt und Jung zum Ankommen, Zuhören, Genießen und Nachdenken einladen. Gut eine Stunde lang wechseln sich Texte mit Musik ab, ergänzen sich und erzählen gemeinsam eine Geschichte.  Sie freuen sich darauf,  ihre neuen Werke, Chris Stühns EP „Jünger

Eintritt frei – um eine Spende wird gebeten.

Weiter Infos gibt es unter www.feg-marburg.de, www.chrisstuehn.de und www.janahighholder.de

NovemberCafé am 25.11. im CT

Auch in diesem Jahr findet im ChristHaus in der Georg-Voigt-Straße 21 wieder das „NovemberCafé“ statt: Am letzten Sonntag im November, 25.11., von 14.30 bis 18 Uhr.

Kaffee und Kuchen in schön dekorierter Atmosphäre, kreatives Weihnachtliches zum Selbstgestalten für Groß und Klein, Kunsthandwerk zum Erwerben, selbstgemachte Leckereien, Live-Musik & Gesang von JazzAct und anderes mehr erwarten euch.

Herzliche Einladung, einfach mal vorbeizuschauen!

Basar „Ein Haus voller Leben“ am 24.11.

Kreatives Handwerk, Feinkost, Flohmarkt, Antiquariat, Mittagessen, Kuchenbuffet und Kinderbetreuung am 24.11. (9:30-17:00) in der FeG Marburg

Der zum letzten Mal stattfindende Basar „Ein Haus voller Leben“ unterstützt in diesem Jahr die LöwenMutKids – Ein Projekt für Kinder mit krebskranken Eltern oder Großeltern und verschiedene sozial-diakonische Projekte der FeG Marburg weltweit. Ein großes Angebot an Kreativem aus Stoff, Ton, Holz und Metall, ein Flohmarkt mit besonderen Schnäppchen und Antiquariat sowie Feinkostspezialitäten laden zum Stöbern und Kaufen für den guten Zweck ein. Das Angebot einer Kinderbetreuung, eines Mittagessens und ein reichhaltiges Kuchenbuffet bieten die Möglichkeit zum Verweilen.

Zusätzlich gibt es einen großen Kinderflohmarkt zugunsten der Aktion “Kinder helfen Kindern“ in Mali, Afrika.

Weitere Informationen sind bei Pastor Thomas Zels unter der Telefonnummer 06421 8 09 66 54 erhältlich.

Hass gelernt – Liebe erfahren. Impulse von Yassir Eric am 30.11. & 1.12.

»Wer den islamistischen Terrorismus bekämpfen will, muss herausfinden, wer oder was die Terroristen prägt. In der Koranschule, der Moschee und zu Hause wurde ich dazu erzogen, zu hassen. Ich schaute auf Andersgläubige herab und war bereit, sie zu töten. Als ich viel zu spät merkte, dass ich mir dabei selbst schadete, wurde meine Welt auf den Kopf gestellt.«

Yassir Eric, aufgewachsen im Sudan als Mitglied einer der regierenden Familien, konvertiert zum Christentum, wird von seiner Familie für tot erklärt und muss aus dem Nordsudan fliehen. In Deutschland beginnt er ein neues Leben.

Beim ZinzendorfSalon am 30.11. (20:00 – 21:45 Uhr) gibt er im Interview einen tiefen Einblick in die Lebenswelt islamistisch denkender Muslime und über den Weg zu Jesus Christus, der sein Leben revolutionierte.

Unter dem Thema »Migration, Integration, Mission?« entfaltet Yassir Eric beim ZinzendorfForum am 1.12. (10.00- 16:30 Uhr) Antworten auf die Fragen, wie wir als Gesellschaft allgemein und auch als Christen angesichts der gegenwärtigen Entwicklungen unseren muslimischen Mitbürgern mit Respekt und auf Augenhöhe begegnen können – und wie zugleich die Botschaft von der Liebe Gottes Gehör finden kann.

ORT: ChristHaus – Georg-Voigt-Straße 21, 35037 Marburg
Hass gelernt – Liebe erfahren. Impulse von Yassir Eric am 30.11. & 1.12. weiterlesen

Leben mit den langen Schatten des Krieges

Am Donnerstag, den 25. Oktober 2018 lädt die Studien- und Lebensgemeinschaft TABOR um 20:00 Uhr zu einem besonderen Erzählabend in das TABOR Gemeindezentrum (An der Schäferbuche 15) ein.

Günter Hopp (84) und sein Sohn Traugott Hopp (56) berichten, wie sich Kriegs- und Fluchterfahrungen in der folgenden Generation auswirken können. Jede Generation gibt der nächsten ihre emotionalen Erfahrungen weiter. Vieles geschieht unbewusst und kann zu Beziehungs- und Angststörungen bis hin zu psychischen Problemen führen. Immer wieder berichten Kriegsenkel von dem Gefühl, emotional kurz gehalten worden zu sein. Das Materielle stand über dem Emotionalen.

Dass Kinder und sogar Enkel etwas von dem Fluchttrauma ihrer Eltern oder Großeltern im Unterbewusstsein wahrgenommen haben, ist ein durchaus gesellschaftlich verbreitetes Phänomen.

Vater und Sohn setzen sich in ihrem gemeinsamen Vortrag mit diesen Erfahrungen auseinander und kommen so zu einem vertieften gegenseitigen Verstehen der Generationen.
Ein Abend, der genauso aufschlussreich wie authentisch gestaltet ist, und sich an ein wichtiges Thema wagt.

Günter Hopp, Theologe und Direktor i.R. der Studien und Lebensgemeinschaft TABOR lebt in Marburg. Traugott Hopp, Missionswissenschaftler und Direktor der Akademie für Weltmission awm wohnt in Korntal-Münchingen bei Stuttgart

Homo Deus – Mit Anthropotechnik auf dem Weg zum neuen Menschen?

Vom 14.-16.9.2018 lädt das Institut für Glaube und Wissenschaft (IGUW)  zu seiner Jahrestagung in Marburg ein, die Thesen von Yuval Hararis Bestseller „Homo deus – mit Anthropotechnik auf dem Weg zum neuen Menschen?“ am Beispiel des rasanten gentechnischen Fortschritts zu diskutieren. Diese spannenden und differenzierten Diskussionen zu wichtigen Fragen des Menschenbildes und der Zukunft unserer Gesellschaft werden von Vorträgen des Mikrobiologen Prof. Siegfried Scherer, dem Direktor des Zentrums für Medizinrecht Prof. Gunnar Duttge und dem Theologen Prof. Ulrich Eibach unterstützt.

Auch Tagesgäste sind willkommen. Weitere Information und  Anmeldung über:
www.iguw.de
Homo Deus – Mit Anthropotechnik auf dem Weg zum neuen Menschen? weiterlesen

Ökumenischer Gottesdienst am Pfingstmontag

Die christlichen Gemeinden der Stadt Marburg laden auch in diesem Jahr wieder am Pfingstmontag, dem 21. Mai, um 11.00 Uhr zu einem gemeinsamen ökumenischen Gottesdienst auf die Schlossparkbühne ein. „Erwachsen glauben“ ist das Thema der Predigt, die Prof. Dr. Johannes Zimmermann von der Evangelischen Hochschule TABOR halten wird. Das Pfingstfest gilt als der „Geburtstag der Kirche“, der wie jede Geburt auch als Startpunkt für einen lebenslangen Wachstumsprozess verstanden werden kann. Zum Wachsen gehört die Gestaltung von Gemeinschaft ebenso wie das Mündig-Werden im Glauben. Wie das in unserer Zeit aussehen kann, damit beschäftigt sich dieser Gottesdienst.

Für Kinder gibt es ein eigenes Programm. Nach dem Gottesdienst werden Speisen und Getränke angeboten.